Erfolgsfaktor Neubaubegleitung durch AFORIA

Erfolgsfaktor Neubaubegleitung durch AFORIA

Erfolgsfaktor Neubaubegleitung durch AFORIA

 

«Kommunikation bedeutet die gelungene Verständigung mittels Wort, Schrift, Geste und Emotion unter dem Bewußtsein der individuellen Kultur aller Beteiligten.»

Björn Bellmann (*1967), Coach, Ethnologe

 

Von der Idee einer neuen Liegenschaft bis zum Einzug einer Wohnung durch einen Käufer ist ein langer Weg, der nicht nur komplex ist, sondern vielmehr auch ein Zusammenspiel vieler Anspruchsgruppen. Ganz wichtig dabei ist die Kommunikation aller Beteiligten, welche irgendwo zusammenlaufen muss. Nur wenn die Kommunikation funktioniert, kann die Komplexität zur Zufriedenheit der Anspruchsgruppen gemeistert und Zielkonflikte bestenfalls verbunden werden.

AFORIA stellt hier das Bindeglied verschiedener Anspruchsgruppen dar und versucht die stereotypischen Anforderungen aller Beteiligten auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. Dies mit Erfolg, wie einige Neubauprojekte gezeigt haben.

Selbstverständlich ist die Planung und Realisierung eines Neubaus in einer Grösse von mehreren Einheiten ganz grundsätzlich eine komplexe Angelegenheit. Umso wichtiger ist es, dass qualifizierte Planer (Architekten, Fachplaner), Ausführer und Überwacher (Bauleitung) und ein mutiger Investor zusammenfinden bzw. sich die Aufgaben teilen. Je komplexer die einzelnen Aufgaben im grossen Ganzen, desto tiefer muss das Fachwissen im jeweiligen Bereich sein und desto grösser die Konzentration auf seine zugeteilte Aufgabe. Dies bedingt aber, dass die Grenzen auch klar erkennbar sind und nicht zu viel störende Aufgaben (ausserhalb der eigenen Kompetenzen) bewältigt werden müssen. Stereotypisch und simplifiziert betrachtet möchte der Investor sein Investment (Geld) vermehren und hat die Intension, einen Gewinn aus seinem Investment zu realisieren. Dabei möchte er möglichst wenig mit dem Bau und der Ausführung, dem Verkauf oder den Käufern zu tun haben. Der Architekt ist der kreative Kopf, er bringt die Ideen auf Papier und skizziert Wünsche unter Berücksichtigung der geltenden Rahmenbedingungen (öffentliches Recht). Er ist daran interessiert, etwas Schönes, Kreatives zu schaffen. Der Bauleiter ist bautechnisch versiert, überwacht die Ausführung und die Kosten – er ist interessiert, dass der Bau möglichst reibungslos läuft und alles nach Plan und innerhalb der vorgegebenen Kosten realisiert werden kann. Das Produkt Wohnung soll letztendlich aber an einen Kunden, den Käufer abgegeben werden. Dieser selbst hat aber den Anspruch ein gutes Preis- / Leistungsverhältnis zu erzielen. Also mit möglichst wenig Geld möglichst die beste Wohnung kaufen zu können, welche seine Anforderungen grösstmöglich erfüllt. Aus den obigen Stereotypen ergeben sich bereits Schwierigkeiten, da die Anspruchsgruppen verschiedene Ziele verfolgen – welche im schlimmsten Fall zu Zielkonflikten führen, was grundsätzlich nicht sein muss.

Die Verbindung ist ein marktorientierter, rechtlich und bautechnisch versierter Immobiliendienstleister, welcher den Prozess von Beginn weg begleiten und beeinflussen kann. Die Kommunikation wird durch diesen während der ganzen Planungs- und Umsetzungsphase aufrecht erhalten.

Bereits in der Projektphase kann der Immobiliendienstleister seine Marktkenntnisse hinsichtlich Optimierung des Projektes auf Kundenbedürfnisse einbringen, Preisberechnungen durchführen und marktspezifische Ansprüche kundtun. So nimmt er konkret Einfluss auf den Wohnungsmix (demografische Ansprüche, wer wird hier wohnen wollen, wenn sprechen wir an), auf die Grundrisse (Nachfragetrends, wie wird heute gewohnt, was ist wichtig, Umgebungsgestaltung, Extras) und letztlich darauf basierend, welche Preise sind realistisch zu erzielen. Auch wenn somit der Kunde erst in einem späteren Stadium in den Prozess der Immobilienrealisierung als Käufer einsteigt können somit seine (vermuteten) Grundbedürfnisse grösstenteils abgedeckt werden. Damit wird nicht nur der Nachfrage Gewicht verleiht, sondern auch der potentielle Verkaufserfolg des Investors gesteigert, was wiederum seinem Ziel sein Investment gewinnbringend einzusetzen, gerecht wird. Der Architekt kann sich damit mehr auf seine kreative Aufgabe fokussieren und kann sich auf die marktnäheren Inputs des Immobiliendienstleisters verlassen. Mit Start der Realisierung (Baubewilligung) startet in der Regel auch der Verkauf. Die Kommunikation nach aussen (Veröffentlichung des Verkaufs) wird ebenfalls mithilfe des Immobiliendienstleisters geplant, marktorientierte Visualisierungen und qualitative Verkaufsunterlagen erstellt und dann publiziert.  Der Immobiliendienstleister übernimmt zudem parallel rechtliche Aufgaben hinsichtlich Grundstücksbereinigungen, Dienstbarkeiten, Stockwerkeigentums- und Miteigentumsbegründungen sowie Kaufvertragsvorbereitungen. Ein Feld, welches Architekten aufgrund ihrer kreativen Aufgabe eher auch nicht abdecken. Des Weiteren begleitet der Immobiliendienstleister den Käufer im Entscheidungsprozess zum Kauf seiner Wohnung. Dies bereits mit einem Hintergrundwissen über das Projekt, welches sich nur dank frühzeitigem Einbezug angereichert hat und dank eigenständiger Durchführung von rechtlichen Aufgaben auch ganzheitlich wird. Der Käufer fühlt sich damit fachmännisch beraten und kann so seine Entscheidung auf qualitativen und zuverlässigen Aussagen abstützen. Der Immobiliendienstleister führt den Kunden durch den Verkauf und unterstützt ihn als erster Ansprechpartner (Kommunikator) durch die gesamte Auswahl seiner Materialien (Küche, Sanitär, Boden- und Wandbeläge, Elektro etc.). Die bisherige Beziehung zum Kunden wird damit gestärkt und schafft Vertrauen. Der Kunde hat nur einen Ansprechpartner und kann sich an ihn mit jeglichen Anliegen wenden. Der Immobiliendienstleister agiert als Kommunikator zwischen den Anspruchsgruppen und hilft mit, Kundenwünsche, Kundenauswahlen und die Realisierung im Zeitplan zu halten. Die Bauleitung kann sich somit voll auf die Umsetzung und Überwachung konzentrieren und sich auf den Immobiliendienstleister verlassen, den Kontakt mit dem Käufer zu pflegen und dem Käufer helfen die Terminpläne für Auswahlen einzuhalten. Diese Phase endet mit der Übergabe der Wohnung an den Käufer, welche ebenfalls durch den Immobiliendienstleister begleitet wird.

Der Ansatz «One face to the customer» bewährt sich somit auch im Bereich der Neubauerstellung. Der Immobiliendienstleister als Erfolgskatalysator, Kommunikator und Harmonisierer von potentiellen Zielkonflikten hilft, den Prozess effizienter, zielgerichteter und vor allem markt- und kundenorientierter zu gestalten.

 

Wir von AFORIA Immobilien wissen, diese Fähigkeit zu Gunsten aller Anspruchsgruppen mit der Motivation eines erstklassigen, schnellen und stets zuverlässigen Service einzusetzen. Verschiedene Projekte haben aufgezeigt, dass der frühzeitige Einbezug eines qualifizierten Partners zum Erfolg für alle Parteien führt.

 

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und sprechen gerne über Ihre Ansprüche.

Ähnliche Beiträge

Einsatz als Prüfungsexperte bei der Schweizerischen Fachprüfungskomission der Immobilienwirtschaft (SFPKIW)

Einsatz als Prüfungsexperte bei der Schweizerischen Fachprüfungskomission der...

Weiterlesen

Was nichts kostet ist auch nichts Wert – Erfolgskriterien Immobilienmakler

Im Moment rückt aufgrund starken Marketings das Thema Pauschalmakeln immer wieder in den...

Weiterlesen

Warum die Überprüfung der aktuellen Finanzierung und des Wertes der eigenen Immobilie gerade jetzt wichtig ist

Wer hätte Anfangs Jahr, nach einem florierenden 2019, vollen Skigebieten und Rekordzahlen in der...

Weiterlesen
Whatsapp